venerdì 25 ottobre 2019

#Right2Refuse petrochemicals

CONTRO LE PENE CAPITALI ERGASTOLO E PENA DI MORTE - ROMA 2 NOVEMBRE 2019





ROMA 2 NOVEMBRE 2019

2°CONCERTO CONTRO LE PENE CAPITALI ERGASTOLO E PENA DI MORTE

c/o Auditorium Spin Time Labs via Santa Croce di Gerusalemme 56

inizio alle ore 18 con Perfomance di Musica e Teatro

organizzato da Spin Time Labs, Nicola Valentino, Giulia Spada

Anche se in Italia la pena di morte è abolita, vige tuttavia la pena dell’ergastolo che non ne costituisce un’alternativa, in quanto essa è “pena fino alla morte”.

Nello spirito di promuovere una cultura abolizionista delle pene capitali sono stati invitati musicisti e artisti di teatro a comporre attorno al tema dell’ergastolo e pena di morte, affinché un movimento artistico e porzioni di società sensibili a questi temi si incontrino, esplicitando la propria indisponibilità all'esistenza di una morte sociale da pena capitale. L’evento prevede sei performance teatrali e
cinque esibizioni musicali.


TelefoniViola mailing list
TelefoniViola@autistici.org
https://www.autistici.org/mailman/listinfo/telefoniviola

mercoledì 23 ottobre 2019

Dorothea Buck Rede (deutsche Fassung) beim WPA Kongress 2007


Wir trauern um Dorothea Buck


https://psychiatrie-verlag.de/

Wir trauern um Dorothea Buck


Dorothea Buck ist am 09.10.2019, im Alter von 102 Jahren verstorben. Wir trauern um eine große Persönlichkeit, die nicht nur für viele Menschen mit Psychiatrieerfahrung ein großes Vorbild war.
Für alle, dessen Leben durch Dorothea Buck berührt worden ist, und für alle, die sie bis dato nicht kannten, ist hier ein kostenloser Artikel über sie aus unserer Zeitschrift »Psychosoziale Umschau«, der anlässlich ihres 100sten Geburstages entstanden ist.

Bundesverband Psychiatrie-Erfahrener trauert um Dorothea Buck


https://kobinet-nachrichten.org/
Veröffentlicht am Veröffentlicht am von 


Bochum (kobinet) Der Bundesverband Psychiatrie-Erfahrener trauert um Dorothea Buck. Deutschlands bekannteste Psychiatrie-Erfahrene ist am 9. Oktober 2019 im Alter von 102 Jahren verstorben, heißt es in einem Nachruf auf Dorothea Buck in einem Nachruf des Verbandes.


"Dorothea Buck war erfolgreiche Bildhauerin, Organistin und Lehrerin, bevor sie 73-jährig als Autorin und Aktivistin berühmt wurde. 1990 erschien ihr Buch 'Auf der Spur des Morgensterns. Psychose als Selbstfindung'. Der Untertitel war programmatisch: Wahn macht Sinn – wenn man ihn als Ausdruck seelischer Konflikte und Verletzungen versteht. Dorothea errang dieses Verstehen der Psychiatrie zum Trotz. 19-jährig als 'schwerer Fall von Schizophrenie' diagnostiziert, erlebte sie die deutsche Psychiatrie in fünf stationären Aufenthalten: 1936, 1938, 1943, 1946, 1959. Beim ersten wurde sie in der evangelischen Anstalt von Bethel zwangssterilisiert. 1943 in Frankfurt/Main hörte sie Gerüchte über mysteriöse Verlegungen von Patientinnen. Dass es sich dabei um Morde im Zuge der 'wilden Euthanasie' handelte, erfuhr sie erst viel später", heißt es im Nachruf.

Wir trauern um Dorothea Buck





Dorothea Buck ist gestern im Alter von 102 Jahren verstorben.
Über ihre Arbeit und Leben schreibt Wikipedia: Dorothea Buck (* 5. April 1917 in Naumburg a. d. Saale, † 9. Oktober 2019 in Hamburg) war eine deutsche Autorin und Bildhauerin und bedeutende Persönlichkeit der Bewegung Psychiatrie-Erfahrener. Als Zwangssterilisierte war sie Opfer der Ärzte-Nazi Diktatur. Lesen Sie mehr »
Ein Nachruf in der Zeit, siehe hier.
Unvergessen ist z.B. ihr Beitrag bei der Gegenkonferenz zum Weltkongress der Psychiatrie 1999 in Hamburg: www.irren-offensive.de/rede_buck.htm

Dorothea Buck - "Solange wir miteinander reden, bringen wir uns nicht um"


Für ihre 1990 erschienene Autobiografie brauchte sie 13 Jahre. Denn immer wieder war ihr der Zorn dazwischen gekommen. Der Zorn über das, was ihr angetan worden war, aber auch jener über die "Sprachlosigkeit" in der Psychiatrie, wie sie es nannte. Wenn über Psychiatriepatientinnen und -patienten am Schreibtisch entschieden wurde, wenn sie einfach behandelt wurden, ohne mit ihnen zuvor über diese Behandlungen überhaupt zu sprechen. "Solange wir miteinander reden, bringen wir uns nicht um", sagte Dorothea Buck, die 1936 nach ihrer ersten Psychose als schizophren diagnostiziert und gemäß dem "Erbgesundheitsgesetz" zwangssterilisiert wurde. Die OP-Narbe erklärte man ihr danach als Blinddarmnarbe.

domenica 20 ottobre 2019

SHIELD ALERT: PSYCHIATRIC SURVIVOR CHARLES HELMER RECEIVING INVOLUNTARY SHOCK!

https://mindfreedom.org/

UDATE ON SHIELD ALERT FOR CHARLES HELMER

Great news! Thanks in part to consistent and vigorous advocacy by Charles mother, with help from MindFreedom Shield members, Regions hospital has suspended Charles involuntary shock ‘treatment.’ at least for now.

His mother says that there is no need for MFI Shield members and activists to send additional letters/emails for now. Charles mother wants to thank MindFreedom Shield members and looks forward to becoming a Shield activist for others in the future. She warns, however, that Charles still has a hearing next week and that the Shield may need to be reactivated if the staff at Regions hospital acts capriciously by starting up Charles shock ‘treatments again on short notice.

Psychiatrists React: Live at the 2019 Annual Meeting of the APA






MindFreedom member Jim Flannery recently traveled to San Francisco to capture the reactions of psychiatrists to videos submitted by psychiatric survivors to the 2019 APA Protest campaign. You can see all the survivor statements at ProtestAPA.com.

sabato 5 ottobre 2019

Full program for self-help - Programma giornata di auto-aiuto alla guarigione- Programm für den Selbsthilfetag "Genesungsbegleitung in der Selbstshilfe


Gießen: Mahnwache zum bundesweiten "Aktionstag der Psychiatrie-Toten" - Veglia per i morti in psichiatria

 https://www.giessener-anzeiger.de/

Bei einer Mahnwache am Kugelbrunnen zum bundesweiten "Aktionstag der Psychiatrie-Toten" kritisieren Aktivisten die "Verhältnisse in geschlossenen Anstalten". Beklagt wird, dass psychisch Erkrankte von der Gesellschaft ausgegrenzt würden. 

 

GIESSEN - "Pippi Langstrumpf hätte ich weggesperrt." Politaktivist Jörg Bergstedt von der "Projektwerkstatt Saasen" berichtete bei einer Mahnwache am Kugelbrunnen, er wisse von zwei namhaften Psychiatern, die eine solch "irrsinnige Aussage" getroffen hätten. Seit 19 Jahren erinnern Betroffene und Unterstützer am 2. Oktober an die "wenigen sichtbaren und umso mehr unsichtbaren Toten in und durch Allgemeinpsychiatrien, Forensiken und Heimen". Protestiert wird zugleich "gegen die Verhältnisse in geschlossenen Anstalten und Heimen". Erst diese Woche thematisierte ein Politmagazin unwürdige Zustände in der Psychiatrie der Frankfurter Uniklinik.

mercoledì 2 ottobre 2019

Jornadas Derechos Humanos en Salud Mental - 10 y 11 de octubre

 https://www.facebook.com/

Con motivo del Día Mundial de la Salud Mental, los próximos 10 y 11 de Octubre de 2019, el colectivo de asociaciones relacionadas con la salud mental en Asturias organiza las Jornadas "Derechos Humanos en Salud Mental", que tendrán lugar en el Salón de actos del Ilustre Colegio de Abogados de Oviedo.

martedì 1 ottobre 2019

Sab 19/10 a Montichiari presidio NO TEC + serata benefit a TRAI



PRESIDIO INFORMATIVO CONTRO L'USO DELL'ELETTROSHOCK

NO ELETTROSHOCK - NO ABUSI E MORTI NEI REPARTI!

(Con Sabatino nel ♥)

SABATO 19 ottobre ore 15 a MONTICHIARI (BS) ingresso reparto Via G. Ciotti 154

ore 20.30 in Località Casella, Via Argine sinistro torrente Parma, 8 Sorbole Mezzani (PR) Fermata Bus a TRAI

CENA BENEFIT CON PRESENTAZIONE + LIVE

Il collettivo SenzaNumero di Roma presenterà il suo aperiodico. A seguire live dei Gabriela Yankov, Vj Schnell e Dj Irene La Merdica.

DOMENICA 20 ottobre ore 10.30 a TRAI

ASSEMBLEA dei GRUPPI e dei
 COLLETTIVI ANTIPSICHIATRICI a TRAI

Vorremmo chiamare a sostegno dell'iniziativa tutte le realtà che hanno a cuore la libertà della persona nel poter disporre della propria vita, dei propri ricordi e dei propri pregi e difetti. In questa iniziativa vogliamo inoltre dire basta ai morti nei reparti ed agli abusi. Il recente caso di Elena Casetto, morta bruciata a Bergamo legata al letto, è solo l'ultimo di una lunga serie balzato alle cronache perchè era inevitabile essendo così eclatante. Molti casi di abusi indiscriminati e di morti rimangono nel silenzio come era emerso qualche anno fa con il 'Caso Niguarda', con 12 pazienti morti ed altri paralizzati con protocolli di supercontenzione fisica quali 'lo spallaccio'. In quel caso la denuncia era partita dall'interno, ma nella maggioranza dei casi vige il silenzio e certi episodi vengono ritenuti 'blandi effetti collaterali' previsti dalla norma. Il taser nei reparti è divenuto la norma, gli abusi divengono la norma.